Kindermöbel seit 1881
Qualität aus Deutschland
TÜV/GS Zertifizierung
Sicherheit für Ihr Kind

Urlaub! Verreisen mit Baby und Kleinkind

Endlich kommt der Sommer, endlich ist wieder Urlaubszeit! Wohin geht die Reise? Wie lange soll sie dauern? Wie kommen wir ans Ziel? Wie wollen wir im Urlaub wohnen? Wer verreisen will, hat, bevor es losgeht, jede Menge Fragen zu klären und Entscheidungen zu treffen. Das gilt für alle Reisende, ganz besonders aber für reiselustige Eltern vom Babys bzw. Kleinkindern. Denn ein Urlaub als Familie, vor allem wenn es der erste in der neuen Konstellation ist, stellt ganz andere Anforderungen an die Planung und Vorbereitung als bei Kinderlosen.

Nun ist in diesem Sommer 2020 sowieso nichts wie gewohnt. Die Corona-Pandemie hat unsere Urlaubspläne ordentlich durcheinandergebracht, wenn nicht gar zunichtegemacht. Fernreisen zu exotischen Zielen wird es vorerst nicht geben. Viele Flüge sind gestrichen. Viele Länder haben ihre Grenzen für Touristen geschlossen. Was jetzt? Wie wäre es stattdessen mit einem Urlaub vor der eigenen Haustür? An den Stränden von Nord- und Ostsee lässt sich auch herrlich entspannen und in den deutschen Mittelgebirgen oder im Alpenraum toll relaxen – noch dazu haben diese Reiseziele den unschlagbaren Vorteil, dass sie in aller Regel nicht mit langen Anreisen verbunden sind. So ist der Start in den Urlaub gleich viel ruhiger und die Erholung kann direkt beginnen.

Checklisten: Urlaub mit Baby und Kleinkind

Worauf sollten Sie beim ersten Familienurlaub besonders achten? Was muss unbedingt ins Reisegepäck? Wie wird der Urlaub für alle Familienmitglieder erholsam? Wir haben zu folgenden Themen einige hilfreiche Reisetipps und -überlegungen für Sie zusammengestellt:

1. Urlaubsziel festlegen: Berge oder Meer oder plattes Land? Schöner Urlaub geht überall!

2. Verkehrsmittel: Auto oder Bahn. Wie kommen wir ans Ziel?

3. Unterkunft: Hotel, Ferienwohnung oder Campingplatz?

4. Reisegepäck: Das muss bei Reisen mit Kindern unbedingt dabei sein!

 

1. Wohin geht die Reise? Lohnenswerte Urlaubsziele für Familien

In diesem Jahr ist es klar: Es wird ein „Nahurlaub“. Trotzdem aber gibt es noch viel zu entscheiden. Geht es ans Meer und machen wir einen Badeurlaub? Fahren wir in die Berge und genießen unsere Familienzeit beim Wandern und Spazierengehen, bei Gondelfahrten und vielleicht mit Weitsicht auf zukünftige Urlaubsziele? Die gute Nachricht ist: Wofür Sie sich auch entscheiden: Ihr Baby oder Kleinkind freut sich, nicht so weit zu fahren. Für viele Kinder sind lange Anreisen anstrengend. Längst nicht alle Kinder schlafen im Auto sofort ein – viele weinen und quengeln die ganze Fahrt und kosten ihre Eltern viele Nerven. Ein weiterer Pluspunkt ist das Klima: Klar, kann es in deutschen Sommern schon mal eine Schlechtwetterperiode geben. Doch gerade in den letzten beiden Jahren gab es nichts Schöneres, als in Nord- und Ostsee den hohen Temperaturen einfach davon zu tauchen. Dazu kommt, dass Babys und Kleinkinder südlichere Gefilde mit deutlich höheren Temperaturen als hierzulande häufig nicht gut vertragen. Appetitlosigkeit und unruhige Nächte können die Folge sein – etwas, worauf man im Urlaub (und auch sonst) gerne verzichtet….

2. Auto oder Bahn: Wie kommen wir ans Ziel? 

Am praktischsten ist das Auto, soviel steht fest. Da gibt es keine Fahrpläne und Umsteigezeiten zu beachten. Man fährt von Haustür zu Haustür, muss das Gepäck nicht schleppen und kann großzügig packen. Gerade letzteres ist ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt: Mit Baby nämlich scheint sich das Reisegepäck exponentiell zu vermehren: Babyschale, Kinderwagen, Babytrage, Spielzeug, viel Wechselkleidung, Windeln, Feuchttücher, Pflegeprodukte, Wickeltasche, Fläschchen, Schnuller, Schlafsäcke….. Die Packliste ist lang und will einfach kein Ende nehmen. Wer mit dem Zug verreist, muss genau nachdenken, was mit kann und auf was man besser verzichtet. 

Andererseits hat das Bahnfahren auch Vorteile: Stau gibt es mit der Bahn nicht. Man reist entspannt, ohne auf den Verkehr achten zu müssen.  Man kann sich zwischendurch jederzeit die Beine vertreten und dem Baby bzw. den Kindern mehr Aufmerksamkeit widmen und sie unterhalten. So gibt es kein Quengeln und viel weniger „Wann-sind-wir-denn-da-Fragen“. Kleiner Tipp: Buchen Sie für Ihre Reise Sitzplätze im Kleinkindabteil! Dort ist meist mehr Platz als in regulären Abteilen, häufig eine Wickelmöglichkeit vorhanden und dafür aber keine Mitreisenden, die sich von weinenden Babys oder aktiven Kleinkindern gestört fühlen.

Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte unbedingt folgende Punkte beachten:

  • Regelmäßig Pausen machen: Bewegung ist nicht nur für Erwachsene wichtig, auch Babys sollten nicht zu lange am Stück in der Babyschale liegen. Deshalb: Immer mal anhalten und das Baby eine Runde krabbeln lassen, tragen oder flach auf Bauch oder Rücken legen. 
  • Babys nie alleine im Auto lassen: Kurz zur Toilette oder in den Rasthof? Bitte lassen Sie Ihr Kind nie alleine unbeaufsichtigt im Auto. Auch wenn Sie voraussichtlich nur ganz kurz weg sind. Manchmal dauert es eben doch länger, als gedacht. Gerade bei hohen Temperaturen kann das für Ihr Kind sehr schnell gefährlich werden.

3. Die perfekte Unterkunft für Familien

Klar, ein Hotel-Urlaub, vielleicht sogar in einem speziellen Baby- oder Familienhotel ist verlockend. Dort ist alles auf die Bedürfnisse von Familien ausgerichtet – babygerechte Ausstattung vom Wickeltisch über Babyphone, Hochstühle, Spielzimmer bis hin zum Leih-Kinderwagen sind dort selbstverständlich. Zudem muss sich niemand Gedanken darüber machen, wenn Kinder beim Essen kleckern oder das Getränk verschütten oder in der Nacht laut weinen.  Zudem gibt es für größere Kinder dort reichlich neue Freundinnen und Freunde kennenzulernen. Klingt entspannt, stimmts?

Wer lieber für sich alleine ist, sich nicht an Essenszeiten halten möchte, sich mehr Platz als ein Hotelzimmer wünscht oder wem diese Art des Urlaubens einfach zu teuer ist, für den sind Ferienwohnungen oder -häuser perfekt. Auch die gibt es mit familienfreundlicher Ausstattung wie z.B. Babybett, Hochstuhl, Wickeltisch und Spielgelegenheiten wie Sandkasten oder Schaukel im Garten. Fragen Sie nach!

Welche Möglichkeiten gibt es außerdem? Urlaub auf dem Bauernhof zum Beispiel – mit Familienanschluss und jeder Menge Tieren. Ein Traum für alle Kinder! Manche Familien schwören auch auf individuelle Reisen mit dem Wohnmobil. Ungebunden sein, anhalten, wo es schön ist – mit einem Camper sind Sie frei und können der Sonne hinterherfahren. Testen Sie aus, ob das etwas für Sie und Ihr Kind ist! Gleiches gilt auch für den Campingurlaub. Manche Familien lieben es, den gesamten Urlaub im Freien zu sein, am Morgen vor dem Zelt Kaffee zu kochen und ihren Kindern dieses unmittelbare Naturerlebnis zu ermöglichen. Auch für Kinder ist das ein sicher unvergessliches Abenteuer, abends am Lagerfeuer zu sitzen und sich anschließend gemütlich in den Schlafsack zu kuscheln. Nicht alle aber schlafen im Zelt wie die Murmeltiere. Kinder sind verschieden. Testen Sie aus, was für Sie gut funktioniert!

4. Ich packe meinen Koffer: Das muss unbedingt mit!

Klar: Kleidung, Schuhe, Badesachen, Lektüre, Proviant. Das ist immer dabei. Mit Kindern aber wird die Liste länger. Unterschätzen Sie nicht, wieviel Wechselkleidung Babys und Kleinkinder benötigen! Je nachdem ob Sie an Ihrem Urlaubsort die Möglichkeit haben zu waschen, oder nicht, sollten entsprechende Mengen einpacken. Auch Windeln für die ersten Tage sollten dabei sein und außerdem alle nötigen Pflegeprodukte fürs Baby, Schnuller, Schlafsack, Nachlicht oder Spieluhr und eine Krabbeldecke fürs Picknick oder kleine Pausen auf Ihren Unternehmungen. 

Außerdem wichtig sind:

  • Reiseapotheke: u.a. mit Wundcreme, Fieberthermometer, Fiebersaft, evtl. Globuli, Beißring oder schmerzlindernder Creme für zahnende Babys, Mückenspray bzw. kühlendes Gel für Insektenstiche.
  • Kopfbedeckung für alle Kinder und (wasserfeste) Sonnencreme 
  • wenn Ihr Baby das Fläschchen bekommt: die gewohnte Milchnahrung in ausreichender Menge. Manchmal ist die eigene Marke nicht überall erhältlich – ärgerlich, wenn Baby empfindlich auf ungewohnte Kost reagiert.
  • Kinderwagen oder Buggy und ein Tragetuch oder eine Babytrage
  • bei Strandurlaub: evtl. ein Sonnenschirm oder ein Strandzelt
  • Spielsachen und Bilderbücher

An alles gedacht? Was sonst noch wichtig ist

Puh, alle Entscheidungen getroffen? Urlaub eingereicht, Unterkunft gebucht, Koffer gepackt? Dann kann’s ja losgehen, oder? Falls Sie ins Ausland fahren, denken Sie bitte daran, dass Ihr Kind, egal wie jung, auch einen Kinderreisepass benötigt! Dieser wird bei der örtlichen Gemeinde beantragt und kann in der Regel sofort mitgenommen werden. Alles, was Sie benötigen ist ein biometrisches Passbild. Der Kinderreisepass ist sechs Jahre gültig und kann anschließend unproblematisch verlängert werden.

Auch eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Auslandskrankenversicherung sollten Sie vor Antritt Ihrer (Auslands)Reise abschließen. Beide Versicherungen sind meist für einen überschaubaren Betrag zu haben und bewahren Sie vor hohen Kosten, falls Sie Ihren Urlaub nicht antreten können oder Ihnen im Urlaub etwas zustößt.

Mit Geuther unterwegs 

Wussten Sie eigentlich, dass Sie auch unterwegs nicht auf Geuther-Komfort verzichten müssen? Unseren Klapphochstuhl Traveller haben wir speziell für Ihren Urlaub entwickelt. Er ist leicht, lässt sich blitzschnell, einfach und klein zusammenklappen und im Auto verstauen und bietet Ihrem Kind am Urlaubsort gewohnten Sitzkomfort mit abwischbarem Bezug und extra großem Ess- und Spielbrett. Ideal auch für kürzere Wochenendfahrten zu den Großeltern.

Also dann: Wir wünschen einen schönen Urlaub. Bleiben Sie gesund und erholen Sie sich gut!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter abonnieren

Möchten Sie mit dem Angebot auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unseren Newsletter!