Babyschlaf: Kinderbett oder Elternbett?

Sollte das Baby im Kinderbett oder im Elternbett schlafen?

Ein geeignetes Bett für den Nachwuchs hat bei der Einrichtung des Kinderzimmers oberste Priorität. Es soll bequem, kindersicher und optisch ansprechend sein. Doch ist der Sprössling erstmal auf der Welt, wird das Babybett häufig nur selten genutzt. Mama und Papa haben ihren Nachwuchs auch nachts lieber im Blick und nah bei sich. Die Lösung: Das Baby darf mit im Elternbett übernachten. Eine Sache an der sich die Geister scheiden. Viel zu gefährlich sagen die einen, gut für die Eltern-Kind-Bindung sagen die anderen. Doch welche ist die wirklich bessere Variante – eigenes Kinderbett oder Elternbett? Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt. 

Elternbett – Das sind die Vorteile  

Wo soll mein Baby schlafen? Eine Frage, die viele Eltern beschäftigt. Wichtig ist: Wer sich dafür entscheidet den Sprössling mit ins Elternbett zu nehmen, sollte dies freiwillig und aus Überzeugung tun. Häufig entscheiden sich Mama und Papa für diese Variante, weil sie keine andere Lösung sehen und das Baby im Kinderbett zu unruhig ist. Doch gerade dann leiden Eltern darunter und finden selbst nicht mehr zur Ruhe. Die Vorteile vom Schlaf im Elternbett sind folgende:

Identischer Schlafrhythmus

Mutter und Kind entwickeln eher einen gemeinsamen Schlafzyklus, wenn sie von Anfang an im gleichen Bett schlafen. Das hat den Vorteil, dass häufig länger und ruhiger geschlafen wird.

Entspannter Schlaf für Eltern und Kind

Gerade am Anfang sind Sorgen um den Neuankömmling normal. Vor allem wenn das Baby alleine in einem anderen Raum schläft. Unruhige und eher schlaflose Nächte sind da vorprogrammiert. Mama und Papa haben in vielen Fällen mehr Ruhe, wenn sie den Nachwuchs auch nachts bei sich haben.

„Durchschlafen“ wird zum Kinderspiel

Langes Schreien und das andauernde aus dem Bett quälen gehören der Vergangenheit an. Will das Baby beruhigt werden, reicht es sich umzudrehen und den Nachwuchs wieder in den Schlaf zu streicheln. Auch das nächtliche Stillen kann bequem im Bett geschehen.

Elternbett – das sind die Nachteile

In der Diskussion Kinderbett oder Elternbett sehen viele Skeptiker das „Gemeinsam-Schlafen“ kritisch. Liegt das Baby mit im Elternbett, schlafen Mama und Papa vor allem zu Beginn eher unruhig. Schließlich wird auf jede Bewegung und jedes Geräusch des Kindes genau geachtet. Hinzu kommt, dass das Elternbett für einige Zeit kein Ort der Zweisamkeit mehr sein wird. Gegen das gemeinsame Schlafen im Elternbett spricht aber vor allem, dass es auch für den Nachwuchs selbst Nachteile geben kann. So können eine große Bettdecke und viel Körperwärme zur Überhitzung führen. Gerade bei Frühchen oder Babys mit geringem Geburtsgewicht steigt damit das Risiko des Plötzlichen Kindstods. Andere kritisieren wiederrum, dass sich Kinder auch später nur schwer an ihr eigenes Bettchen gewöhnen und länger brauchen selbstständig zu werden.

Das spricht für ein eigenes Babybettchen

Die Nachteile des Elternbetts sprechen gleichzeitig für das Schlafen im eigenen Babybettchen. Natürlich müssen sich Mama und Papa ab und an aus dem eigenen Bett quälen, um den Sprössling zu beruhigen. Allerdings müssen sie später nicht durch eine langwierige Umgewöhnungsphase. Auch die sowieso schon seltene Zweisamkeit wird zumindest in der Nacht gewahrt.

Grundsätzlich gilt aber: Jedes Elternpaar muss seinen eigenen Weg finden. Hier kommt es auch stark auf die individuellen Bedürfnisse und Persönlichkeit des Babys an. Eine gute Zwischenlösung: Stellen Sie das Babybettchen, sei es ein Beistellbett oder ein Gitterbettchen, in der Anfangsphase einfach mit in das Eltern-Schlafzimmer. Funktioniert das Durchschlafen irgendwann gut, kann es allmählich in das eigene Kinderzimmer umgezogen werden.

Geuther: Kinderbetten für einen entspannten Babyschlaf

Wenn es um die Schlafstätte von Babys geht, sollten Eltern keine Kompromisse eingehen. Denn egal ob Kinderbett oder Elternbett: Die Sicherheit hat in Sachen Babyschlaf oberste Priorität. Kinderbettchen von Geuther sind genau für dieses Anliegen konzipiert. Alle verwendeten Lacke, Stoffe und Folien sind speichel- sowie schweißfest und schadstofffrei. Somit erfüllen Geuther Kinderbetten höchste Gesundheitsanforderungen. Neben voll ausgestatteten Kinderzimmern sind außerdem Spiel- und HochbettenLauf- und Treppengitter, Hochstühle sowie Pflegeprodukte enthalten. Erste Wahl bei der Herstellung der Möbel ist massives Buchenholz für ein gutes Raumklima.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.