Die Erste Nacht im eigenen Zimmer: Einschlafrituale und Einschlafhilfen für Babys

Einschlafrituale für den Schlaf im ersten eigenen Zimmer

Die ersten Monate nach der Geburt verbringen viele Babys die Nächte noch bei Mama und Papa im Schlafzimmer. Das vermittelt den Neugeborenen ein Gefühl von Nähe und gibt den frischgebackenen Eltern eine zusätzliche Sicherheit. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, ab dem sie alleine und in ihrem Kinderzimmer schlafen. Den perfekten Augenblick für die erste Nacht im eigenen Reich gibt es nicht. Manche Eltern lassen ihr Kind schon etwas früher ins Kinderzimmer umziehen – die anderen dagegen zögern den Moment so lange es geht heraus. Aber irgendwann ist es dann bei jedem so weit. Wir verraten Ihnen mit welchen Einschlafritualen und Einschlafhilfen es klappt, die ersten Nächte alleine im eigenen Zimmer ohne größere Zwischenfälle zu meistern:

Schritt für Schritt zum Erfolg: Eingewöhnungsphase im Kinderzimmer

Bevor das Baby die erste Nacht im eigenen Zimmer verbringt ist es wichtig, es langsam an die neue Umgebung zu gewöhnen. Dies geschieht am Besten, indem der Nachwuchs tagsüber immer wieder Zeit im Kinderzimmer verbringt, ganz egal ob zum Spielen oder für den Mittagsschlaf. Auf diese Weise kann es sich Schritt für Schritt mit dem neuen Umfeld vertraut machen. Durch das Spielen verbindet der kleine Familienzuwachs automatisch positive Erlebnisse mit dem Raum. Als Einschlafhilfe in der Eingewöhnungsphase hilft es außerdem, den Mittagsschlaf im neuen Reich zu üben. Oftmals fällt es den Kleinen leichter am Tag in einer noch ungewohnten Umgebung einzuschlafen, als in der Nacht, wenn alles dunkel und ruhig ist. Nach und nach werden die unterschiedlichen Geräusche und Gerüche im Kinderzimmer immer vertrauter. Ein paar Tage später haben sich die Kleinen darauf eingestellt und schlafen auch nachts im eigenen, nun nicht mehr ganz so fremden Reich, von ganz alleine ein.

Routine und Einschlafrituale für einen erholsamen Schlaf

Kleine Kinder brauchen Regelmäßigkeiten, feste Abläufe und immer wiederkehrende Einschlafrituale. Bereits ab den dritten Lebensmonat empfiehlt es sich daher, feste Schlafzeiten während des Tages einzuführen. Eine andere Möglichkeit ist es, die Stunde vor dem Schlaf immer mit den gleichen Tätigkeiten zu gestalten. Spielen hilft vor dem Schlafen, um sich vor der Ruhephase noch einmal auszupowern. Ein warmes Bad kurz vor der Nachtruhe ist eine gute Gelegenheit, um langsam zur Ruhe zu kommen. Bevor es dann endlich ins Bett geht, gibt es noch eine frische Windel und dann ist es endlich soweit: Der Nachwuchs hat sich auf das tägliche Einschlafritual eingestellt und rechnet schon fest damit, dass er jetzt ins Bett geht und zwar in sein eigenes. Eine Gute-Nacht-Geschichte oder ein Schlaflied als Einschlafritual wirken beruhigend und vermitteln ein angenehmes Gefühl. Die gewohnten Einschlafhilfen können die erste Nacht im eigenen Zimmer und in einer neuen Umgebung erleichtern.

Einschlafhilfe für einen sanften Schlaf: Umgebung zum Wohlfühlen

Wohlfühlort Kinderzimmer – eine angenehme Schlafumgebung ist ausschlaggebend für einen entspannten Schlaf. Bei der Wahl des Kinderschlafzimmers ist darauf zu achten, dass dieses ruhig gelegen und leicht abzudunkeln ist. Kleinere Alltagsgeräusche sind kein Problem, da diese den Schlaf des Kindes normalerweise nicht beeinflussen. Vor dem Schlafengehen ist es ratsam, das Zimmer gut durchzulüften, damit die Luft nicht zu trocken ist. Schützen Sie Ihr Baby vor Zugluft. Neben der Zimmerwahl und der richtigen Luft kommt natürlich noch die passende Einrichtung und Farbe des Zimmers dazu. Zarte Farbtöne an der Wand verwandeln das Kinderzimmer in einen Ort der Ruhe und Geborgenheit. Gerade in den ersten beiden Lebensjahren brauchen Kinder eine harmonische Wohlfühlatmosphäre, um sich zu entspannen. Verschiedene Dekorationsartikel und Spielsachen in bunten Farben bringen die nötige Abwechslung zu den leichten Farbtönen.

Das passende Bett als Einschlafhilfe für eine ruhige Nacht

In den ersten Monaten nach der Geburt braucht ein Baby besonders viel Wärme und Geborgenheit. Das passende Bett bietet in der Nacht den nötigen Schutz und Sicherheit für einen sanften Schlaf. Gerade bei noch ganz kleinen Babys eignet sich eine Schaukelwiege dank ihrer beruhigenden und einschläfernden Wirkung perfekt als Einschlafhilfe. Durch eine leichte Schaukelbewegung wie in der Wiege Lyn von Geuther Kindermöbel fällt das Baby sanft umhüllt und wohlbehütet in den Schlaf. Ein weiterer Vorteil der Wiege ist, dass sie ganz einfach vom Elternschlafzimmer ins Kinderzimmer geschoben werden kann. Somit behält das Kind zumindest einen Teil seiner gewohnten Schlafumgebung bei und kann sorglos in die eigene Traumwelt eintauchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.